JURYKRITERIEN/ -TÄTIGKEITEN

Die Nominierungsjury zum Thüringer Theaterpreis besteht aus 5 Personen und wird durch den Vorstand des Thüringer Theaterverbandes jeweils für eine Preisvergabe berufen.

Die Jurymitglieder entscheiden selbständig und unabhängig anhand der Bewerbungsunterlagen, sowie ggf. durch Gespräche mit den Bewerbern und durch Besuche der Ensembles in einer gemeinsamen Jurysitzung über die Nominierungen und den Preisträger.

Das Verfahren zur Nominierung zum Avant Art Festival ist an die Bewerbung zum Thüringer Theaterpreis gekoppelt. Das Nominierungsverfahren zum Thüringer Theaterpreis ist gleichzeitig das Auswahlverfahren zur Teilnahme am Avant Art Festival.
JURYKRITERIEN:

Der Thüringer Theaterpreis ist als Fachpreis der Jury ein unabhängiger Fachpreis. Er ist eine Anerkennung für exemplarisch herausragende, freie Theaterarbeit in Thüringen. Dieser Theaterpreis ist eine Anerkennung für künstlerische Qualität, innovative Konzepte und das gesellschaftliche Engagement eines Ensembles in der freien Theaterszene Thüringens. Mit dem Preis wird das Engagement auch über das künstlerische Wirken hinaus gewürdigt

Mit der Nominierung zum Avant Art Festival übernimmt die Fachjury eine erste fachliche Vorauswahl. Es werden bis zu sechs Inszenierungen nominiert.

Für die Auswahl der Inszenierung sind folgende Kriterien entscheidend:

  • die künstlerische Qualität der Inszenierung
  • die innovative und kreative Umsetzung und Originalität der Inszenierung
  • die Ästhetik und Formensprache der Regie- und Schauspielleistung
  • der Einsatz von künstlerischen Mitteln und Medien
  • die Arbeitsweise oder die Form der inhaltlichen Auseinandersetzung
  • die Gesamtwirkung des Ensembles in Thüringen

Eine Inszenierung kann gleichsam alle, wie auch nur einzelne dieser Kriterien erfüllen, um in die Juryauswahl zu gelangen.

Die Jury kann unabhängig weitere Kriterien zur Beurteilung der Inszenierungen erstellen und für ihre Begründungen heranführen.