DIE NOMINIERUNGEN 2016


Antigone

Foto: Lutz Edelhoff
Gruppe:
SCHOTTE Erfurt

Regie:
Uta Wanitschke, Juliane Kolata

Autor:
Sophokles




aus der Jurybegründung:

.. Die Inszenierung "Antigone" ist handwerklich sehr gut erarbeitet, sie orientiert sich an der Theaterästhetik der Antike, was ihr eine große szenische Kraft verleiht. Besonders beeindruckend ist die chorische Arbeit. Sie prägt die Inszenierung, unterstützt die Zeitlosigkeit des Stoffes und unterstreicht die Professionalität der Regie sowie der jungen Schauspieler...

Taxi Driver

Foto: Joachim Dette


Gruppe:
Theaterhaus Jena

Regie:
Sebastian Martin

Autor:
Diana Insel, Sebastian Martin


aus der Jurybegründung:

.. Die Inszenierung "Taxi Driver" ist ein Beispiel für musterhaftes handwerkliches Arbeiten. Jeder Darsteller kämpft und spielt seine Rolle präzise und authentisch. Die Spielführung ist engagiert und exakt, die Präsentation und das Bühnenbild sind hochinteressant....



Fluchten

Foto: Bernd Seydel

Gruppe:
theater der stadt
           
Regie:
Constantin von Thun

Autor:
Eigenproduktion





aus der Jurybegründung:

.. Die Inszenierung "Fluchten" bietet ein interessantes Zusammenspiel von Sprache, Bewegung, Video und Musik. Die Choreografien der Darsteller werden sehr präzise ausgeführt und lassen dennoch Spielraum zur Interpretation. Inhaltlich tritt an Stelle eines moralisierenden, belehrenden Statements, eine gewisse Offenheit, die eine äußerst positive Wirkung erzeugt. Neben den Tanzeinlagen können auch die Videosequenzen ästhetisch überzeugen....

Abräumen

Foto: Marius Luhn
Gruppe: 
stellwerk- junges Theater Weimar

Regie:
Steffi Heiner

Autor:
Eigenproduktion



aus der Jurybegründung:

.. Der Fokus  der Inszenierung "Abräumen" liegt auf dem nonverbalen Spiel. Dieser Aspekt wird überzeugend gemeistert. Es entstehen kinderleicht schöne Bilder und kleine Geschichten. Das Konzept des Theaters für die Kleinsten überzeugte die Jury....

und das so kurz vor dem Fest

Foto: Bernd Seydel
Gruppe:
theater der stadt

Regie:
Constantin von Thun  

Autor:
Titus Offhaus





aus der Jurybegründung:

.. Die Inszenierung "und das so kurz vor dem Fest" ist professionell, schnurgerade und einfach gutes Theaterhandwerk. Die Gestaltung und Führung der Puppen ist sehr ansprechend und die Präsentation ist genau auf die junge Zielgruppe abgestimmt....