DIE BEWERBUNGEN 2012 UND 2014


Nachfolgend ein Rückblick auf die Bewerbungen zum THÜRINGER THEATERPREIS 2014


 Nichts - was im Leben wichtig ist


Foto: Sascha Willms

Gruppe: 
Theater am Markt Eisenach

Regie: 
Timo Bamberger

Autor: 
Jane Teller






Stückbeschreibung:
In der Schule der fiktiven dänischen Kleinstadt Taering steht eines Tages der Schüler Pierre-Anthon von seinem Platz auf und verkündet, dass nichts irgendetwas bedeute. Es lohne sich daher nicht, irgendetwas zu tun. Von nun an findet man Pierre-Anthon in einem Pflaumenbaum sitzend. Von dort herab verunsichert er seine Mitschüler mit nihilistischen Äußerungen. Pierre-Anthons Mitschüler beschließen, in einem stillgelegten Sägewerk heimlich einen Berg der Bedeutung zusammenzutragen, um zu beweisen, dass Bedeutung existiert. Für diesen Berg wollen sie reihum etwas Bedeutendes opfern, wobei jeweils der/die Opfernde festlegen darf, wer als nächstes und mit welchem Opfer dran ist ... 
weitere Informationen: www.theaterammarkt.de


Kasimir & Karoline 

 

Foto: Stephan Mahn

Gruppe: 
Theaterwerkstatt Erfurt

Regie: 
Stephan Mahn

Autor: 
Ödön von Horváth



Stückbeschreibung:
Kasimir wird entlassen, weil er konjunkturbedingt nicht mehr zur Ausbeutung taugt: Bei Horváth frisst der Kapitalismus seine Kinder nicht, er erbricht sie. Das tut ihnene weh, und sie zerbrechen daran. Horváths Sozialdrama beschreibt das Zerbrechen einer Beziehung an den sozialen Umständen. Auch in unserer heutigen von Krisen gebeutelten Zeit bleibt die Frage: Wird die Liebe geringer, wenn der Partner arbeitslos wird?
weitere Informationen: www.kasimirkaroline.blogspot.com 


Der Kick

 

Foto: Sebastian Stolz

Gruppe: 
Schauspielkurs des Landestheaters Eisenach

Regie: 
Stephan Rumphorst

Autor: 
Andres Veiel



Stückbeschreibung:
2002 wird der sechzehnjährige Marinus Schöberl von drei Jugendlichen misshandelt und dann brutal umgebracht. Obwohl es Zeugen gibt, bleibt die Tat lange unentdeckt. Als sie doch noch ans Licht kommt, stempeln Presse und Öffentlichkeit die Dorfbevölkerung als verrohte Gesellschaft ab, um sich zu distanzieren. Der Autor Andres Veiel spricht mit den Angehörigen des Opfers, den Tätern, der Dorfbevölkerung. So flechteter ein Portrait der Tat und versucht zu analysieren, wie es zu diesem Exzess von Gewalt gekommen ist. Er gibt den Tätern eine Biographie, die Frage nach Schuld und Verantwortung wird damit neu aufgerollt.
weitere Informationen: www.theater-eisenach.de


ihr wollt's, wir spielen's

 

Foto: Oliver Demarchand
Gruppe: 
Rababakomplott

Regie: 
Rababakomplott

Autor: 
Eigenproduktion




Stückbeschreibung:
+ Mogeln mit dem Rababakomplott - und aus dem Grund, einem nicht die Wahrheit zu sagen, entsteht die Geschichte über den größten Zauberkünstler der Welt + Beißen mit dem Rababakomplott - Hören Sie einen fundierten Vortrag über die Entdeckung des Backenzahns! + Schmieren mit dem Rababakomplott - und ein Mädchen entdeckt eine geheime Botschaft auf einer Schulbank + Aufsteigen mit dem Rababakomplott - Spielerfrauen gestehen ihre Liebe + Verschollen mit dem Rababakomplott - Ohhh. Du Eisscholle + Brennen mit dem Rababakomplott - traurige Liebeslieder für Kaltblüger +
weitere Informationen: www.rababakomplott.de


Herakles 21 


Foto: Lucian Patermann


Gruppe: 
stellwerk - das junge Theater Weimar

Regie: 
Lucian Patermann

Autor: 
Eigenproduktion/
Stückentwicklung


Stückbeschreibung:
Wir leben im grünen Herzen Deutschlands, der sog. Impulsregion, und Natur ist die bevorzugte Projektionsfläche unserer Sehnsüchte. Doch abseits unserer geputzten Städte stapelt sich der Müll und umso weiter wir die heimatlichen Gefilde verlassen, umso konkreter scheint dieses Problem zu werden. Das junge Theater im stellwerk widmet sich 2013 dem Thema Umwelt mit einem interdisziplinären Projektvorhaben. Ein Teil ist das Dokumentartheater-projekt mit dem Titel: HERAKLES 21, bei dem junge DarstellerInnen mit Hilfe ästhetischer Mittel verschiedene Fragen untersuchen, wie: „Was bleibt von der Welt?“ - „Was bleibt von meinem Wirken?
weitere Informationen: www.stellwerk-weimar.de 


Über den Rand

 

Foto: Matthias Neumann

Gruppe: 
stellwerk - das junge Theater Weimar

Regie: 
Steffi Heiner/Julia Hahn

Autor: 
Eigenproduktion


Stückbeschreibung:
Das Duschvorhangsegel wird gehisst und wir stechen mit zwei Badewannen-Matrosen in See. Die Reise kann beginnen. So eine Seefahrt hat allerhand zu bieten, wir begeben uns in fremde Welten, aber Obacht: nicht alles ist das, was es auf den ersten Blick zu sein scheint. Zwei Spieler erschaffen mit den einfachsten Mitteln ganze Welten, wir begegnen Schlauch-Schlangen, Schwammtieren und sogar einem Wal und bestehen eine Menge Abenteuer. Auf fantasievolle und musikalische Weise erzählen die zwei Matrosen, was alles Spannendes passieren kann, wenn man einen Blick über den Rand wagt. 
weitere Informationen: www.stellwerk-weimar.de 


Kabale und Liebe

 

Foto: Maik Schuck

Gruppe: 
stellwerk - das junge Theater Weimar

Regie: 
Yves Hinrichts

Autor: 
Friedrich Schiller



Stückbeschreibung: 
Was passiert, wenn sich junge Menschen mit einem klassischen Stoff von Friedrich Schiller auseinandersetzen? Sie erleben Luise, gerade 16, und Ferdinand, Anfang 20, in ihrem ersten echten Verliebtsein. In dieses Spiel kommen Lady Milford als Nebenbuhlerin, Wurm als Intrigant mit seinem ganz eigenen Interesse gegenüber Luise und beide Eltern, die bemüht sind ein waches Auge auf ihre Tochter bzw. ihren Sohn zu haben. Die Figuren bei Schiller torpedieren sich gegenseitig durch Eigennutz, Missverständnisse und durch Verletztheit.
weitere Informationen: www.stellwerk-weimar.de 


Die Bahnhofskathedrale

 

Foto: David Funk
Gruppe: 
Candlelight Dynamite

Regie: 
Cornelia Schäfer

Autor: 
Michael Ende




Stückbeschreibung:
Irgendwo im Dunkel gibt es einen großen Bahnhof, in dem nur Züge ankommen, aber keine mehr abfahren. Hier haben die Menschen alles was Sie brauchen - vor allem Unmengen von Geld - wer sollte da weiterfahren wollen? Wollen Sie nicht auch ein paar Aktien der Bahnhofskathedrale? Ihren sicheren Anteil an der wunderbaren Geldvermehrung! ... das Publikum wird in den Strudel der Geschichte eines Feuerwehrmannes gesogen, welcher an jenem Bahnhof ankommt und einem merkwürdigen Alptraum gleich, eine kafkaeske Reise in die Absurdität des Finanzwesens erlebt.
weitere Informationen: www.candlelightdynamite.wordpress.com


Sternenhagel


Foto: Alexander Stemplewitz

Gruppe: 
theater-spiel-laden

Regie: 
Charlotte Kummerow

Autor: 
Charlotte Kummerow




Stückbeschreibung:
In einem dörflichen Biergarten hagelt es nur so Sternchenweisheiten, Schlager, Schnulzen und Schmachtfetzen, mit denen sich die wenigen Stammgäste den Abend verschönern: ein in die jahre gekommenes Mädchen, das immer noch auf einen Prinzen hofft, ein Feuerwehrmann ohne Feuerwehr, den seine Frau verlassen hat, ein Akkordeonspieler, der nur noch auf Beerdigungen musiziert. Mittendrin die Wirtin, die sich mit Astrologie beschäftigt. Da taucht ein Fremder auf, der die Tristesse dieser "heilen Welt" durchbricht.
weitere Informationen: www.theater-spiel-laden.de


Dora Rose erinnert sich an Dornröschen

 

Foto: Andreas Bank


Gruppe: 
3K-Theaterwerkstatt

Regie: 
Bernhard Ohnesorge

Autor: 
Gebrüder Grimm




Stückbeschreibung:
Dornröschen war ein schönes Kind...“, wer kennt es nicht, das Kinderlied. Und auch das Märchen ist jedem Kind bekannt. Dass das Bekannte trotzdem Spaß machen kann, können die Zuschauer Live im Wohnzimmer von Frau Rose erleben. Und Dora Rose kann es nicht lassen: das Singen. Schließlich hat sie bereits auf der Bühne gestanden und große Rollen gesungen. Ihre nächste Leidenschaft ist das Lesen. Vor allem Märchenbücher haben es ihr angetan, gern schwelgt sie dabei in vergangenen Zeiten und vertreibt sich ihre Langeweile. Upps, hat es da nicht gerade geklingelt? Kommt endlich mal wieder jemand zu Besuch?
weitere Informationen: www.3k-theaterwerkstatt.de



Ausgeleuchtet!


Foto: Wofgang Kurima Rauschning


Gruppe: 
schwarzweissfigurentheater

Regie: 
Rike Reiniger

Autor: 
Patrick Jech/Rike Reiniger





 Stückbeschreibung:
Eisenach! Wartburg! Die Dichte historischer Ereignisse und Gestalten ist einmalig. Bibel und Bebel, Liszt und Luther, die Heilige Elisabeth, der Wartburg 353 mit über 500 Liter Kofferraumvolumen und das Geheimnis der verschwundenen Pflastersteine - sie alle sind eng mit der Geschichte Eisenachs verbunden. Aber Eisenachs Geschichte ist mehr; allein durch seine geografische Lage: zuerst ziemlich in der Mitte Deutschlands, dann am äußersten Rande der DDR. Ein historischer Vortrag unter Zuhilfenahme von Objeken, Licht und Schatten. Und Freundschaftsbrötchen.
weitere Informationen: www.schwarzweissfigurentheater.de



Chirpy Chirpy Cheep Cheep

 

Foto: Stephan Walzl
Gruppe: 
JugendTheARTerWelt e.V.

Regie: 
Manuel Kressin

Autor: 
Manuel Kressin




Stückbeschreibung:
Die fünfzehnjährige Jeannie muss in ein Betreutes Wohnen umziehen; denn laut ihrere Schwester hatte Jeannies Mutter einen Autounfall und liegt auf der Intensivstation. Allmählich aber kommen dem menschenscheuen Mädchen Zweifel, ob nicht der eigentliche Grund ihres Aufenthaltes in diesem Haus ein anderer ist: Nämlich Brenda, ihre imaginäre Freundin, mit der sie zusammen in die Welt der Schallplatten ihrer verstorbenen Großmutter entflieht, wenn sie mit den Umständen der realen Welt nicht klar kommt. Es ist nicht leicht für Jeannie, mit den anderen Jugendlichen, den Sozialarbeitern und der Psychologin klar zu kommen, denn sie passen so gar nicht in ihre Welt von Musik und Magie.
weitere Informationen: JugendTheARTerWelt auf Facebook



Nora (Dollhouse)

 

Foto: Joachim Dette

 

Gruppe: 
Theaterhaus Jena

Regie: 
Moritz Schönecker

Autor: 
Rebecca Gilman




Stückbeschreibung:
Nora Helmer hat sich ihr Puppenhaus sorgfältig eingerichtet: drei süße Kinder, stilvolles Interieur, ihr Mann Terry steht kurz vor einer Beförderung. Ein Bild an der Wand bezeugt das Familienglück. Aber der Wohlstand ist auf Schulden gebaut. Zwischen Terry und Nora herrscht eine erschreckende Kälte, alle Gespräche kreisen um Geld. Der Tonfall ist geprägt von Misstrauen, Desinteresse und erniedrigenden Kosenamen. Sie begeben sich jetzt in die Kreise der High Society und fragen, welche Opfer und welcher Selbstbetrug nötig sind, um die glänzende Oberfläche zu bewahren, nach welchen Mechanismen ein System funktioniert, das außer dem ständigen Selbsterhaltungs-­ und Aufstiegsdrang keine Inhalte hat.
weitere Informationen: www.theaterhaus-jena.de 
  

Der freie Fall nach oben


Foto: Pierre-Jérôme Adjedj


 Gruppe: 
Theaterscheune 
Teutleben e.V.

Regie: 
Clarissa Georgi

Autor: 
Bastian Winkler


Stückbeschreibung:
Ottla und Anok sind Geschwister, aber sonst sind sie nichts. Irgendwann nach „Und wenn sie nicht gestorben sind...“ beginnt die Geschichte. Ihre Welt ist ein Zimmer im 21. Stock eines Hauses. Sie warten - warten? Nein. Man muss die Sätze aufsagen, die einem auf der Zunge liegen, dann erinnert man sich, dass man proben muss, proben und proben, um besser zu werden. Es hilft nur eins: Wer stottert muss singen, wer humpelt Hürden laufen auf einem Bein. Ein Zuhause ist kein Zuhause ist ein Trainingslager. Nur so kommt man von unten nach oben. Oder nach Amerika.
weitere Informationen: www.theaterscheune-teutleben.de


Das Produkt


Foto: Bernd Seydel

Gruppe: 
art der stadt/Kollektiv Schluß mit ohne

Regie: 
Constantin von Thun

Autor: 
Mark Ravenhill




Stückbeschreibung:
„Bridget Jones goes Dschihad“ wäre vielleicht eine Fromel, mit der der Produzent James die Schauspielerin Olivia für seinen neuen Film gewinnen könnte. Die Story: Amy, eine junge, global agierende Geschäftsfrau, deren Freund beim Anschlag auf das World Trade Center starb, verliebt sich ausgerechnet in den attraktiven Al-Qaida-Kämpfer Mohammed. Hautnah erlebt sie die Planung eines Selbstmordattentats aus Disneyland Paris. Sie verrät Mohammed an die Polizei, Mohammed wird verhaftet. Als Amy Fernsehbilder von seiner Misshandlung im Gefängnis sieht, wird auch sie zur Kampfmaschine...
weitere Informationen: www.artderstadt.de


... dann können wir so was eben 

in Zukunft nicht mehr machen!


Foto: Bernd Seydel
Gruppe: 
art der stadt

Regie: 
Constantin von Thun

Autor: 
Eigenproduktion




Stückbeschreibung:
„Kinder, was soll aus euch werden? Es zählt nur was wir sagen! Ab morgen weht hier ein anderer Wind!Unter dem Begriff Zukunft vereinigen sich Träume, Visionen und klare Pläne, aber auch Ängste, Ohnmacht und Resignation. Was soll man denken, wenn man alles vorgedacht bekommt? Was soll man machen, wenn man alles vorgemacht bekommt? Und wie soll man sich verhalten, wenn man nicht weiß, wer man ist? Ein szenisches Unterfangen auf der Suche nach einer Zukunft, die es zu gestalten gilt, die irgendwie aber auch schon festgeschrieben zu sein scheint.
weitere Informationen: www.artderstadt.de 


(Unter)schreiben wir Geschichte(n)

 

Foto: Sarah Al Doyaili

 


Gruppe: 
Dramazone

Regie: 
Dramazone

Autor: 
Eigenproduktion



Stückbeschreibung:
Für Dramazone ist es an der Zeit, in die Geschcihte einzugehen. Die PerformerInnen wollen nicht warten, bis irgendein Zufall dafür sorgt, dass sie passiver Teil eines historischen Ereignisses werden. Sie nehmen es in die Hand und schreiben selbst Geschichte. Das Glück entscheidet, wer die künftige Geschichte unserer Gesellschaft bestimmen darf. Zwischen Scharade, Tanzwettbewerb und Unterschriftenanalyse wird ein Szenario mit dem Publikum erschwaffen, das es am Schluss der Aufführung umzusetzen gilt. Das Szenario selbst wird von den PerformerInnen wie ein vergangenes Ereignis behandelt, denn die Imagination von Dramazone geht davon aus, dass dieses Wunschbild - oder dieser Alptraum? - so eingetreten sein wird.
weitere Informationen: www.dramazone.de

 


 



Nachfolgend ein Rückblick auf die Bewerbungen des Jahres 2012

Insgesamt 20 Produktionen haben sich für den THÜRINGER THEATERPREIS 2012 beworben.  
Nachfolgend präsentieren wir diese 20 Inszenierungen in einer Kurzdarstellung und mit einer Verlinkung auf die Webseiten der entsprechenden Ensembles.


 Bombenfrau 



Gruppe: 
theater der stadt Gotha

Regie: 
Constantin von Thun

Autor: 
Ivana Sajko

[Foto: Bernd Seydel]



Stückbeschreibung:
Die Montage einer Demontage -  ein Selbstversuch! Eine Frau steht kurz davor, sich selbst in die Luft zu sprengen. „Bombenfrau von I. Sajko montiert die letzten Gedanken einer Selbstmordattentäterin mit Faktenmaterial zu einer explosiven Mischung. Ein innerer Monolog über die Möglichkeiten der Vorstellungskraft und die Unmöglichkeit einer Wahrheit. „Mein kurzes und stilles Frauenleben wird mit einem lauten Tod enden und mit Fragen auf die ich nie eine Antwort finden konnte“. 

weitere Informationen: www.artderstadt.de



 Der große LORIOT – Abend  // „Mit Geigen und Trompeten!“ 


Gruppe: Kabarett „SinnFlut“ Weimar
Regie: Astrid Bransky
Autor: Loriot alias Bernhard-Viktor (Vicco) von Bülow

Stückbeschreibung:
Der große LORIOT-Abend „Mit Geigen und Trompeten!“ präsentiert satirische Sketche, darunter Perlen wie „Garderobe“, „Geigen und Trompeten“, „Die Maus“, „Prof. Damholzer“, „Hermann“, „Das Viereinhalb-Minuten-Ei“, „Wahlpaket“ und „Fehrnsehabend“. Allesamt unverwüstliche witzige Kostbarkeiten vom Meister des kleinsten Übergangs von der knitterfreien Anständigkeit in die anständige Zerknittertheit.

weitere Informationen: www.kabarett-sinnflut.de


 Der nackte Wahnsinn 



Gruppe: 
„Theater am Markt“ Eisenach

Regie: 
Marcus Coenen

Autor: 
Michael Frayn

[Foto: Sascha Willms]


Stückbeschreibung:
Die Generalprobe der Komödie „Spaß muss sein“ läuft völlig aus dem Ruder. Die Nerven liegen blank. Texthänger, Requisitenchaos, klemmende Türen, verlorene Kontaktlinsen und volltrunkene Schauspieler – ein echter Albtraum für alle Beteiligten.

weitere Informationen: www.theaterammarkt.de

 Die Froschkönigin 




Gruppe: 
theater der stadt Gotha

Regie: 
Marcel Kohl

Autor: 
frei nach einem russischen Volksmärchen

[Foto: Bernd Seydel]


Stückbeschreibung:
Prinz Iwan muss heiraten und zwar einen Frosch! Und jetzt soll seine Frau – der Frosch – auch noch ein Hemd nähen, ein Brot backen und zu einem Fest erscheinen.
Als er aus Dummheit Wassilissas Froschhaut verbrennt, muss er sie vor dem unsterblichen Kostchej retten. Auf einer abenteuerlichen Reise begegnet er nicht nur sprechenden Tieren und der Hexe Baba Jaga, sondern reift von einem kleinen schüchternen Jungen zu einem stattlichen Prinzen heran.

weitere Informationen: www.artderstadt.de


 Die Odyssee – ein leidenschaftliches Theaterabenteuer 


Gruppe: Erfurter Theatersommer
Regie: Harald Richter
Autor: Richter / Weidringer / Tkacz

Stückbeschreibung:
Odysseus, der immer wieder den Versuchungen der Götter erliegt.
Penelope, die nicht minder listenreich den schamlosen Freiern widersteht.
Nach schier endlosem Ringen finden sie wieder zueinander.
Ein Hymnus auf das Leben und auf die Liebe.

weitere Informationen:  www.weidringer.de


 Ente, Tod und Tulpe 



Gruppe:
theater der stadt Gotha

Regie: 
Wilhelm Werner Wittig

Autor: 
Nora Dirisamer

[Foto: Bernd Seydel]


Stückbeschreibung:
Die Ente hat ein schönes Leben und von ihr aus könnte es immer so weitergehen. Doch dann trifft sie auf den Tod. Mal ängstlich, mal neugierig versucht sie den Tod näher kennen zu lernen.
Ente, Tod und Tulpe von Nora Dirisamer, basierend auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Wolf Erlbruch, stellt verschiedene Fragen zum Thema: Sterben und Tod.

weitere Informationen: www.artderstadt.de

 Escape! 


Gruppe: Theater im Palais e.V.
Regie: Heinrich Kus
Autor: Kus nach Lewandowski

Stückbeschreibung:
Das Stück behandelt das Thema „Amoklauf / Gewalt an Schulen“ und erzählt konkret die Geschichte von Schüler Jan, der sich in einem Unterrichtsraum seiner Schule mit Chemikalien vergiftet hat. Zuvor war er durch die gesamte Schule gelaufen und hat mit Kreide einen Kreidestrich entlang den Wänden und Türen gezogen. Es wird über Jan gesprochen und versucht, mögliche Ursachen für die schrecklichen Ereignisse zu benennen. 

weitere Informationen:  www.theaterimpalais.de


 Fall Out Girl 



Gruppe: 
Mass & Fieber Ost mit Theaterscheune Teutleben

Regie: 
Niklaus Helbling

Autor: 
Brigitte Helbling

[Foto: Joachim Dette]


Stückbeschreibung:
Bartleby würde ja lieber auf seinem Berg in Thüringen bleiben. Stattdessen ist er mit Fall Out Girl unterwegs. Mit ihrer „radioaktiven Roadshow“ ziehen die beiden wie Quacksalber im alten Amerika durchs Land – nur haben sie statt Traktaten und Wundermitteln Songs, Videos und verstrahlte Geschichten im Gepäck.
FALL OUT GIRL setzt an bei der schlichten Einsicht: Nicht die Pyramiden oder Beethoven oder Homer werden vom Menschen bleiben, sondern seine radioaktiven Abfälle, strahlend auf 100´000 Jahre. Höchste Zeit, dass wir uns mit unserem Erbe befassen!

weitere Informationen:  www.theaterscheune-teutleben.de


 Fragebogen 



Gruppe: 
theater der stadt Gotha

Regie: 
Constantin von Thun

Autor: 
Max Frisch

[Foto: Bernd Seydel]



Stückbeschreibung:
Das Stück setzt sich mit einzelnen Themen der nicht dramatischen Grundlage auseinander: Hoffnung, Geld, Eigentum, Freundschaft, Humor, Tod, Gemeinschaft und Familie. All diese Inhalte werden verhandelt, beleuchtet und vor allem hinterfragt. Eigene Texte, Max Frischs Fragen, abstrahierte Bewegungsvorgänge, Lichtspiel, Musik und die Eigenheit der Spieler verbinden sich zu einem Konglomerat.
FRAGEBOGEN beleuchtet auch Max Frischs Leben und Schaffen. Insbesondere aber zeigt das Stück wie sich fünf junge Menschen den wichtigsten Fragen des Menschseins und des Leben in einer Gesellschaft stellen.

weitere Informationen:  www.artderstadt.de

 Goethe + Schiller – Die Außerirdischen 

                               
Gruppe: Kabarett „SinnFlut“ Weimar
Regie und Autor: Christiane Kloweit

Stückbeschreibung:
Deutsche Klassik als Katastrophe – Ein Kabarettprogramm
…mit einer durchgeschriebenen Geschichte. Es „goethet und schillert“ aus dem All. Das muntere Treiben in Weimar wird schon lange aus dem Jenseits beobachtet. So wird das Denkmal auf dem Theatervorplatz lebendig. Goethe und Schiller verlassen den Sockel um die Freiheit in Weimar zu suchen. 

weitere Informationen:  www.kabarett-sinnflut.de

 Invasion vom Aldebaran 


Gruppe: THEATERfahrendesVOLK (Jena)
Regie: Stephan Boden
Autor: Stanislaw Lem

Stückbeschreibung:
Zwei Botschafter des myteriösen Planeten Aldebaran landen auf der Erde, um sie zu unterwerfen und zu kolonialisieren. Doch unvorhergesehene Dinge durchkreuzen ihre Pläne…Wird ihre Mission scheitern? Wie klingt aldebranisch? Wie sehen diese Aldebraner aus? Und überhaupt: Ist die Menschheit noch zu retten?

 weitere Informationen: www.stephan-boden.de



 Kohlhaas                                                                  

               
 IMG Gruppe:
D.A.S. Jugendtheater e.V. im stellwerk

Regie: 
Regine Heintze

Autor: 
nach Kleists Michael Kohlhaas

[Foto: Matthias Neumann]


Stückbeschreibung:
Michael Kohlhaas, ein unbescholtener Bürger wird Opfer eines Betruges. Sein Rechtsgefühl macht ihn zum Räuber und Mörder. Er gerät in die Gesetzesmaschinerie und kann sich daraus nicht mehr befreien. Recht wird in Unrecht gewandelt und falsche Freunde machen ihn zum Terroristen. 

weitere Informationen:  www.stellwerk-weimar.de


 PROVIDURIUM 

           
 IMG
Gruppe: 
D.A.S. Jugendtheater e.V. im stellwerk

Regie: 
Lucian Paterman

Autor: 
Lucian Patermann und Gruppe

[Foto: Maik Schuck]


Stückbeschreibung:
Das Providurium – die verstetigte Baustelle- ist ein Zustand der uns in vielfältiger Form umgibt, so wie das Wort Baustelle zur Metapher für all das dienen kann, was uns in Bewegung hält. All das, an dem wir arbeiten und das wir, in seiner Herausforderung, zu lösen noch nicht imstande sind. Aus den scheinbar banalen Choreografien des Alltags ist ein Stück entstanden das zwischen Bewegungs- und Tanztheater korrespondiert.

weitere Informationen:  www.stellwerk-weimar.de

 Romeo und Julia 



Gruppe: theater die SCHOTTE

Regie: Uta Wanitschke / Matthias Thieme

Autor: William Shakespeare | Deutsch: Thomas Brasch

[Foto: Lutz Edelhoff] 


Stückbeschreibung:
Keine Liebesgeschichte hat eine vergleichbare Kraft und Popularität entwickelt wie Shakespeares „Romeo und Julia“. Ein Spiel voller Sinnlichkeit und überhitzter Natur, voller Übermut und Absolutheit, voller Komik und Intrige, das mit jeder Aktion nur umso schneller aufs Schlimmste zuläuft. Zwei junge Menschen sehen sich, verlieben sich ineinander und taumeln gemeinsam in den Abgrund. 

 weitere Informationen:  www.theater-die-schotte.de


 Schlagerliederabend  




Gruppe, Regie und Autor: Dramazone

[Foto: dramazone]





Stückbeschreibung:
Die Geschichte von Dramazone ist eine Geschichte voller Niederlagen. Aber mit Schlagerliederabend soll sich das Blatt endlich wenden: Das große Publikum muss her und mit ihm der Erfolg. Dramazone bedient sich der bewährten Mechanismen des Schlagerliederabends und versucht, die große Show auf die Bühne zu bringen. Der Druck, es jetzt wirklich zu schaffen, erfolgreich und bekannt zu werden, steigt mit den eigenen Erwartungen.

weitere Informationen:  www.dramazone.de


 SeitenWechsel 


Gruppe: Tanztheater Erfurt e.V.
Regie und Autor: Ester Ambrosino

Stückbeschreibung:
SeitenWechsel ist kein Stück über Afrika, vielmehr eine berührende Begegnung der Kontinente: Europäisch geprägte Tänzer und der Kultur Afrikas verbundene Musiker werden nach der Choreographie Ester Ambrosinos im Tanz und der Musik das „Nebeneinander“ der Kulturen ablegen und sich im künstlerischen Austausch auf eine inspirierende Reise begeben…

weitere Informationen: www.tanztheater-erfurt.de



 SUBJEKT.WOYZECK 




Gruppe: theater die SCHOTTE

Regie: Stephan Mahn

Autor: Stephan Mahn und Gruppe

[Foto: theater die SCHOTTE]



Stückbeschreibung:
Ausgehend von Büchners Original haben sich acht SpielerInnen auf die Suche nach Texten und Bildern gemacht, die sie heute mit Thema und Figur des WOYZECK verbinden.
Ihre Erkundigungen flechten sie unter Büchners Szenensplitter, so dass das Stück beständig zwischen Original und heutigen Bezügen hin und her pendelt. Es entsteht ein Mosaik von Ausruf und Ansage, Wortwechsel und Selbstgespräch. Eins aber bleibt: „Er ist ein interessanter Kasus. Subjekt Woyzeck.“

weitere Informationen:  www.theater-die-schotte.de


 Till Eulenspiegel – Ein Theaterabend mit Mutter Witz 


Gruppe: Figurentheater Weidringer
Regie: Harald Richter
Autor: Richter / Weidringer

Stückbeschreibung:
Wo ist Till Eulenspiegel? Ist er wirklich gestorben?
Seine Mutter, Frau Witgen, macht sich auf Spurensuche… In ihrer Kiepe trägt sie alles mit sich, was sie braucht, um 19 der wildesten Schelmereien ihres berühmten Sohnes auf die Bühne zu bringen, vom Seiltanz über den lesenden Esel bis hin zu Eulenspiegels rätselhaftem Ende…
  
weitere Informationen:  www.weidringer.de


 Unknown Land -  ein absurd–komisches Theater 




Gruppe: Tamala Theater Compagnie

Regie: Jenny Karpawitz

Autor: Karpawitz

[Foto: Tamala Theater Compagnie]


Stückbeschreibung:
Jacques und Ella leben zurückgezogen zwischen ihren Mauern, einsam in der Langweile ihres Alltages. Er fühlt sich unerkannt und hat eine Rede geschrieben, um geladenen Gästen seine Wahrheit mitzuteilen. Dazu wird es nicht kommen. Das Stück „Unknown Land“ beschreibt auf surrealistische Weise – und nicht ohne Komik – die verwirrende Beziehungslosigkeit ungewöhnlicher Charaktere. In einer Kombination aus Beckettscher Surrealität, komischem Theater und der Slapstik-Tradition der Stummfilmzeit wird das Thema der Beziehungslosigkeit aufgenommen. 

weitere Informationen: www.clown-und-comedy.de  



 Wenn du mich rettest… 




Gruppe, Regie und Autor: Dramazone

[Foto: dramazone]






Stückbeschreibung:
In der fünfstündigen Durational Performance „Wenn du mich rettest…“ begibt sich Dramazone auf die Theaterbühne, um ein Spiel zu spielen: ein Spiel mit und um Rettung. Das Ziel: 1.000 Rettungspunkte. Die Spieldauer: 7 Runden á 40 Minuten. Die Spielregeln: An 4 auf der Bühne verteilten Stationen zwingen sich die Performerinnen und Performer zur Auseinandersetzung mit eigenen Erfahrungen zum Thema Rettung. 
Das Publikum kann kommen und gehen sowie wiederkommen, wann es mag.

weitere Informationen:  www.dramazone.de